Österreich

Eine Kooperation von Kirche und Post beunruhigt Katholiken

Die Erzdiözese Wien legt einem Brief über den Kirchenbeitrag ein Papier vom Postkundenservice bei. Beide Institutionen versichern, dass Daten der Beitragszahler nicht ausgetauscht werden.

Die Post möchte gern Informationen der Erzdiözese Wien zum Kirchenbeitrag digital per E-Brief zustellen. SN/sw
Die Post möchte gern Informationen der Erzdiözese Wien zum Kirchenbeitrag digital per E-Brief zustellen.

Die Post hat zu Jahresbeginn eingestanden, gesammelte Daten von 2,2 Millionen Österreichern unter anderem an Parteien verkauft zu haben. Wie die Post zu Daten über die "Parteiaffinität" ihrer Kunden kommt, ist nicht genau bekannt - möglicherweise über eine Zusammenarbeit mit anderen Institutionen. Das teilstaatliche Unternehmen erklärte aber, die Praxis werde nicht fortgesetzt. Einige Katholiken sind in den vergangenen Tagen jedenfalls stutzig geworden, als sie von der Erzdiözese Wien über ihren aktuellen Kirchenbeitrag informiert wurden. Darin war zu lesen: "Wir nehmen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 07:17 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/eine-kooperation-von-kirche-und-post-beunruhigt-katholiken-64832146