Österreich

Einer für alle oder alle für Einen? - Politische Ethik in Ausnahmezeiten

Florierende Wirtschaft gegen Menschenleben - was tun in der Coronakrise? Zählt das Wohl der Masse stärker, oder das Wohl von Einzelnen?

Das Wohl der Mehrheit und das Wohl der Minderheiten – die Abwägung zwischen beiden ist politische Kunst.  SN/www.bigshot.at
Das Wohl der Mehrheit und das Wohl der Minderheiten – die Abwägung zwischen beiden ist politische Kunst.

In den Evangelien wird ein Bild von Jesus Christus gezeichnet, das an einen Heiler oder Arzt erinnert. Der jüdische Rabbi "behandelte" Kranke, Aussätzige, Todgeweihte - und gab ihnen erstaunlich schnell ihre Gesundheit wieder. Die christliche Ethik betont seit jeher das Prinzip der Nächstenliebe und schätzt die Sorge um den einzelnen Mitmenschen.

Immanuel Kant (1724-1804) verfasste 1785 die "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten", in der er folgende bemerkenswert modern und aktuell anmutende Überlegungen anstellt: "Im Reiche der Zwecke hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 05:27 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/einer-fuer-alle-oder-alle-fuer-einen-politische-ethik-in-ausnahmezeiten-86840857