Österreich

Einrad ist schlechter als kein Rad

Tollereien im Verkehr. Wer mit seinem Motorrad einen "Wheelie" hinlegt, muss mit Strafen rechnen.

Wenn Hobbyfahrer meinen, es ihren Vorbildern, wie im Bild Valentino Rossi, nachmachen zu müssen, kann das teuer kommen. SN/epa
Wenn Hobbyfahrer meinen, es ihren Vorbildern, wie im Bild Valentino Rossi, nachmachen zu müssen, kann das teuer kommen.

Manchmal ist es nur ein kurzer Satz in langen Gesetzestexten, der viel Verwirrung stiftet: "Er hat sich im Verkehr der Eigenart des Kraftfahrzeuges entsprechend zu verhalten", heißt es etwa im Kraftfahrgesetz. Jetzt lässt sich natürlich vortrefflich darüber streiten, was unter einem "entsprechenden Verhalten" zu verstehen ist. Und darum beschäftigt diese Frage immer wieder die Justiz - zuletzt den Verwaltungsgerichtshof (VwGH).

Ein Motorradfahrer wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er absichtlich nur auf einem Rad den Kreuzungsbereich überfahren hat. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 09:33 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/einrad-ist-schlechter-als-kein-rad-62088955