Österreich

Elfjähriger legte Brand in Volksschule: Gebäude evakuiert

Ein Elfjähriger hat am Freitag im obersteirischen Liezen einen Brand in seiner Volksschule gelegt. Der Bub dürfte einen Papierhandtuchspender in einer WC-Anlage angezündet haben, teilte die Polizei mit. Als der Feueralarm losging, erstickte der Hausmeister mit einem Handfeuerlöscher die Flammen. Verletzt wurde niemand. Wegen der Rauchentwicklung musste aber das Schulgebäude evakuiert werden.

Wegen des Qualms mussten Schüler und Lehrer das Gebäude verlassen.  SN/APA/Webpic/hex
Wegen des Qualms mussten Schüler und Lehrer das Gebäude verlassen.

Der Schüler war kurz vor 8.00 Uhr in der Volksschule Liezen in das Buben-WC gegangen und hat offenbar mit einem Feuerzeug Papierhandtücher in Brand gesetzt. Ein Papierkübel sowie der Handtuchspender wurden zerstört. Der Schaden ist zwar gering, aber wegen des Qualms evakuierten die Feuerwehrleute das Gebäude. Die Schüler und Lehrer mussten vorübergehend im Kulturhaus Liezen und in der Ennstal-Halle Unterschlupf finden. Die Polizei meldete den Schüler der Jugendwohlfahrtsbehörde, die wohl bald bei der Familie vorstellig werden wird.

Quelle: APA

Aufgerufen am 15.11.2018 um 10:01 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/elfjaehriger-legte-brand-in-volksschule-gebaeude-evakuiert-531994

Schlagzeilen