Österreich

Eltern bleiben nach Tod eines Babys aus St. Pölten in U-Haft

Nach dem Tod eines dreieinhalb Monate alten Babys aus St. Pölten vor zweieinhalb Wochen bleiben die Eltern in U-Haft. Die nächste Haftprüfungsverhandlung findet am 3. April statt, teilte die Vizepräsidentin des Landesgerichts St. Pölten, Andrea Humer, am Mittwoch auf Anfrage mit. Seitens der Staatsanwaltschaft läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes.

Ermittelt wird wegen Mordes.  SN/APA (Archiv/Fohringer)/HELMUT FO
Ermittelt wird wegen Mordes.

Die Verdächtigen sind der Vater (30) und die Mutter (26) des Buben. Der Mann befindet sich in der Justizanstalt St. Pölten, die Frau in der Justizanstalt Krems. Wegen Mordes ermittelt wird laut Staatsanwaltschaft aufgrund der Angaben des gerichtsmedizinischen Sachverständigen, der bei dem Baby ein Schädel-Hirn-Trauma als Todesursache festgestellt hatte.

Der Säugling war in der Nacht auf 12. Februar in lebensbedrohlichem Zustand ins Spital gebracht und von St. Pölten ins SMZ Ost nach Wien überstellt worden, wo er starb. Die Ärzte schlugen wegen mutmaßlicher Misshandlung Alarm.

(APA)

Aufgerufen am 20.06.2018 um 09:35 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/eltern-bleiben-nach-tod-eines-babys-aus-st-poelten-in-u-haft-329218

Raritäten beim Barockfestival St. Pölten

"All about Love" lautet heuer die Devise beim Barockfestival in St. Pölten. Im barocken Ambiente des ehemaligen Sommerrefektoriums sind am Samstag zwei entdeckenswerte Raritäten zur Aufführung gelangt, …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite