Österreich

Ermittlungen nach Tötung in Justizanstalt abgeschlossen

Nach dem Geständnis eines 33-Jährigen, in der Nacht auf Mittwoch in einer Zelle der Justizanstalt Graz-Karlau einen 34-Mithäftling erschlagen zu haben, sind die Erhebungen der Polizei nun abgeschlossen. Dies teilte die Landespolizeidirektion am Donnerstag auf APA-Anfrage mit. Die Staatsanwaltschaft wartet noch auf den Bericht und auf das schriftliche Obduktionsergebnis, sagte ein Sprecher.

Tatort war die Justizanstalt Karlau.  SN/APA (Scheriau)/ERWIN SCHERIAU
Tatort war die Justizanstalt Karlau.

"Der Beschuldigte muss nicht in Untersuchungshaft genommen werden, da er sich ja bereits in einer Justizanstalt befindet", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz. Sowohl Täter als auch Opfer stammen aus Kärnten und waren 2011 bzw. 2016 in Klagenfurt wegen Mordes an ihren Lebensgefährtinnen zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Bei der Tötung seines Zellengenossen hatte der 33-Jährige ein 70 Zentimeter langes und vier mal vier Zentimeter starkes hölzernes Tischbein verwendet, mit dem er seinem Kontrahenten massiv gegen den Kopf schlug. Der Mann gab an, mit seinem Zellengenossen in Streit geraten zu sein, da dieser dessen eigene Gewalttat verniedlicht habe.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.10.2018 um 10:29 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/ermittlungen-nach-toetung-in-justizanstalt-abgeschlossen-12523534

Schlagzeilen