Österreich

Erneut Ermittlungen wegen Kindesmisshandlung in OÖ

Nach dem Tod eines Babys in Linz, das von seinen Eltern misshandelt worden sein soll, ermitteln die Behörden nun in einem weiteren Fall von mutmaßlicher Kindesmisshandlung. Mitte Jänner ist ein drei Wochen altes Baby mit schweren Verletzungen ins Linzer Uniklinikum gebracht worden, bestätigte der Sprecher der Linzer Staatsanwaltschaft, Philip Christl, am Sonntag einen Bericht der "Kronen Zeitung".

Das Baby hatte gebrochene Oberarme.  SN/APA (Fohringer)/HELMUT FOHRINGER
Das Baby hatte gebrochene Oberarme.

"Beide Oberarme und der rechte Oberschenkelknochen des Buben sind gebrochen gewesen", sagte Christl. Außerdem habe der Verdacht auf eine Hirnverletzung bestanden. Das medizinische Personal informierte die Behörden und erstattete Anzeige wegen Verdachts auf Kindesmisshandlung. Die Staatsanwaltschaft ermittlet gegen die Eltern. Bei ihrer ersten Einvernahme bestrittenen die Eltern, dem Kind etwas getan zu haben.

Laut "Kronen Zeitung" konnte das Baby das Spital mittlerweile wieder verlassen. Das Kind und sein zweijähriger Bruder wurden den Eltern entzogen und befinden sich derzeit in der Obhut von Pflegeeltern. "Ein Sachverständigen-Gutachten soll nun klären, ob die Verletzungen aufgrund von Misshandlungen zustande gekommen sind", erläuterte Christl die weiteren Ermittlungsschritte.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.11.2018 um 04:37 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/erneut-ermittlungen-wegen-kindesmisshandlung-in-ooe-339358

Schlagzeilen