Österreich

Erntehelfer leiden unter Heimweh

Viele Landarbeiter aus Rumänien haben ihre Familien seit Monaten nicht gesehen. Nun hoffen sie auf ein Ende der Zwangsquarantäne.

Gemüsegärtner Andreas Ableidinger sorgt sich um den Verbleib seiner Erntehelfer. SN/tröscher
Gemüsegärtner Andreas Ableidinger sorgt sich um den Verbleib seiner Erntehelfer.

Für lange Zeit von daheim weg zu sein, seine Frau und seine beiden kleinen Kinder nicht zu sehen, das ist Viorel gewöhnt. All dies auszuhalten ist eine Grundvoraussetzung für Erntehelfer. Die Coronakrise allerdings verlangt dem 40-Jährigen alles an Durchhaltekraft ab. Seit mittlerweile 120 Tagen ist die Simmeringer Haide im Südosten Wiens sein Arbeitsplatz und sein Zuhause. In riesigen Glashäusern pflanzt, pflegt und erntet der großgewachsene Rumäne für 8,36 Euro brutto pro Stunde Salatgurken. Wann er seine Familie in die Arme ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 07:51 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/erntehelfer-leiden-unter-heimweh-87374143