Österreich

Erschlich Geheimdienst Forschungsgelder?

Deutscher Geheimdienst soll wegen Fördergeldern die EU getäuscht haben. Die Spur führt nach Wien.

 SN/ap

Ein bärtiger Mann steht Rede und Antwort. Sein Gesicht ist nicht verpixelt, sein Name nicht anonymisiert. Er bestätigt vor laufender Kamera die schweren Vorwürfe, wonach sich der deutsche Geheimdienst EU-Gelder erschlichen haben soll.

In der TV-Sendung "Fakt" der ARD gab Francesco Formentin als ein Gründungsmitglied einer Firma an, dass diese mit ihm 1998 von zwei Agenten des Bundesnachrichtendienstes (BND) gegründet worden sei. Das Ziel: Über die Firma wollte der BND EU-Förderungen, die eigentlich für zivile Projekte vorgesehen waren, für die Entwicklung von Geheimdienstprogrammen bekommen. Der BND soll die EU getäuscht haben, um an Geld zu kommen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.09.2018 um 05:33 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/erschlich-geheimdienst-forschungsgelder-349417