Österreich

Erschlich Geheimdienst Forschungsgelder?

Deutscher Geheimdienst soll wegen Fördergeldern die EU getäuscht haben. Die Spur führt nach Wien.

 SN/ap

Ein bärtiger Mann steht Rede und Antwort. Sein Gesicht ist nicht verpixelt, sein Name nicht anonymisiert. Er bestätigt vor laufender Kamera die schweren Vorwürfe, wonach sich der deutsche Geheimdienst EU-Gelder erschlichen haben soll.

In der TV-Sendung "Fakt" der ARD gab Francesco Formentin als ein Gründungsmitglied einer Firma an, dass diese mit ihm 1998 von zwei Agenten des Bundesnachrichtendienstes (BND) gegründet worden sei. Das Ziel: Über die Firma wollte der BND EU-Förderungen, die eigentlich für zivile Projekte vorgesehen waren, für die Entwicklung von Geheimdienstprogrammen bekommen. Der BND soll die EU getäuscht haben, um an Geld zu kommen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 03:00 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/erschlich-geheimdienst-forschungsgelder-349417