Österreich

Erschlichenem Sozialgeld auf der Spur

Seit die Polizei gezielter in Sachen Sozialleistungsbetrug ermittelt, wurden zahlreiche Fälle aufgedeckt. Pro Jahr geht es um zweistellige Millionen-Euro-Beträge. Die Bandbreite reicht von Kinderbeihilfe bis zur Grundversorgung.

Die größeren Fälle sind erschreckend: Eine tschetschenische Familie erhielt insgesamt mehr als 150.000 Euro Mindestsicherung in Österreich, befand sich aber die meiste Zeit gar nicht im Inland. Aus Salzburg begab sich ein irakischer Asylbewerber nach Istanbul, wo er sich eine Schönheitsoperation leistete, während er in Österreich die bedarfsorientierte Mindestsicherung bezog. In diesem Fall betrug der Schaden für das heimische Sozialsystem laut Polizei 55.000 Euro. Eine Familie, die 2015 im Zuge der Flüchtlingswelle nach Salzburg kam, täuschte lange erfolgreich eine syrische ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 07:25 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/erschlichenem-sozialgeld-auf-der-spur-80204110