Österreich

"Es gibt kein Recht auf Rettung"

Der nächste Winter naht und die Diskussion flammt wieder auf, ob Skifahrer, die sich abseits der präparierten Pisten in Gefahr begeben, vor Gericht gestellt werden sollen. Die Meinungen sind geteilt.

Symbolbild. SN/david crane/stock.adobe.com
Symbolbild.

Zwei Skifahrer fahren bei Lawinenwarnstufe 4 in einem Tiroler Skigebiet in einen Hang ein. Sie bleiben im meterhohen Schnee stecken. Die Bergrettung rückt aus. Die Bergung ist extrem gefährlich. Die beiden Skifahrer schnauzen ihre Retter an, warum es nicht schneller gehe. Das ist nur einer von vielen Vorfällen, die im vergangenen Winter dazu geführt haben, dass intensiv darüber diskutiert wurde, ob für Skifahrer, die sich bewusst in Gefahr begeben, ein eigener Paragraf im Strafgesetz eingeführt werden sollte. Selbst der damalige ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 11:58 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/es-gibt-kein-recht-auf-rettung-78848125