Essay von Vladimir Vertlib

Gedanken über Corona: Das Leben ist wie eine Insel

Am 16. März, dem Tag, an dem bei uns in Österreich der Lockdown begann, habe ich Kommentare aus alles Welt aus dem Netz kopiert und archiviert. Heute habe ich einiges davon wieder gelesen. Ein Essay des österreichischen Schriftstellers Vladimir Vertlib.

Das Leben als Insel - statt Leben auf einer Insel? Im Bild Sveti Stefan in Montenegro.  SN/veigl
Das Leben als Insel - statt Leben auf einer Insel? Im Bild Sveti Stefan in Montenegro.

Nur einige Wochen sind seit jenem 16. März vergangen, und doch klingt heute vieles von dem, was damals behauptet wurde, albern und anachronistisch. Der Klassiker: Covid-19 sei eine "ganz normale Grippe". Die Panikmache ziele nur darauf ab, uns zu entmündigen, ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 10.07.2020 um 03:14 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/essay-von-vladimir-vertlib-gedanken-ueber-corona-das-leben-ist-wie-eine-insel-88292497