Österreich

Exportverbote für Medikamente

Das Gesundheitsministerium reagiert auf die zunehmenden Versorgungsprobleme. Firmen müssen Schwierigkeiten nun verpflichtend melden, auch Ausfuhrverbote sind denkbar. Die Coronavirus-Epidemie spielt noch keine Rolle.

Manche Medikamente sind knapp. SN/APA (dpa/Archiv)/Hans-Jürgen Wie
Manche Medikamente sind knapp.

Österreich reagiert auf die zunehmenden Probleme bei der Versorgung von Medikamenten. Mit 1. April wird eine Verordnung von Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) in Kraft treten, die Pharmafirmen verpflichtet, rezeptpflichtige Medikamente, die länger als zwei Wochen nicht lieferbar sind, beim Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen zu melden. Die Daten werden im Internet abrufbar sein. Außerdem kann der Gesundheitsminister für Medikamente, die in Österreich knapp sind, durch die neue Verordnung ein Exportverbot verhängen.

Jochen Schuler, Referent der Ärztekammer für Medikamentenangelegenheit, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 07:43 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/exportverbote-fuer-medikamente-83795218