Österreich

Fahndungsdruck war zu hoch: Bankräuber stellte sich selbst

Der Fahndungsdruck war einem Bankräuber dann doch zu hoch: Der Mann, der am Montagnachmittag eine PSK-Filiale in Liesing mit einer Bombenattrappe überfallen hatte, stellte sich am Dienstag selbst bei der Polizei.

Laut Aussagen des Räubers habe er bereits ein paar Stunden nach dem Überfall überlegt, sich zu stellen. Dies hat er dann am Dienstag um 17.45 Uhr in der Polizeiinspektion Lehmanngasse auch gemacht. Der 33-Jährige habe sich gedacht, dass man ihm - aufgrund der Spuren, die er hinterlassen hatte - draufkommen werde, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Bei dem Überfall in der Villagasse legte der Mann eine Attrappe auf das Kassenpult und verlangte Geld. Er erbeutete 480 Euro. Auf den von der Polizei veröffentlichten Bildern der Überwachungskamera war der Mann sehr gut erkennbar. Der 33-Jährige zeigte sich zur Tat voll geständig. Er ist laut Polizei bereits "amtsbekannt". Am Mittwoch befand er sich zunächst in der Justizanstalt Josefstadt, aber noch nicht in U-Haft.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.11.2018 um 02:36 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/fahndungsdruck-war-zu-hoch-bankraeuber-stellte-sich-selbst-1194982

Schlagzeilen