Österreich

Falschparkerin aus Österreich sitzt in Griechenland fest

Die Polizei schraubte die Autokennzeichen ab und nahm einer gehbehinderten Grazerin die Zulassung und den Führerschein ab. Jetzt bangt sie um ihre rechtzeitige Heimreise vor einer Hüftoperation. Der Arbö vermittelte ihr zunächst einmal einen Leihwagen. Das Außenministerium ist eingeschaltet und bemüht sich mit dem Vertrauensanwalt der Botschaft in Athen um eine gütliche Lösung.

Dass es für Falschparker in Griechenland harte Folgen geben könnte, hielten Urlauber bisher eher für einen schlechten Scherz. Für Maria Argiris (75) aus Graz und ihren Mann wurde das aber kürzlich Realität, als sie mit ihrem Auto von ihrer Ferienwohnung auf der Halbinsel Chalkidiki nach Nea Kallikratia fuhren. Der Wagen war falsch geparkt im Nahbereich eines Zebrastreifens an einer Kreuzung - in vielen Ländern nichts Besonderes.

Doch die Polizei statuierte im Fall der Österreicherin ein Exempel. Die Nummerntafeln ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 06:40 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/falschparkerin-aus-oesterreich-sitzt-in-griechenland-fest-74192374