Österreich

Festnahme nach Bombendrohung gegen Innenministerium

Nach einer telefonischen Bombendrohung gegen das Innenministerium in Wien ist am Dienstagvormittag in Leobersdorf (Bezirk Baden) ein Verdächtiger festgenommen worden. Der 30-jährige Österreicher zeigte sich laut Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion NÖ geständig.

Festnahme nach Bombendrohung gegen Innenministerium SN/APA (Symbolbild)/BARBARA GINDL
Die Polizei nahm den Verdächtigen fest.

Die Drohung war am frühen Vormittag beim Notruf der Polizeiinspektion Baden eingegangen. Daraufhin seien Sicherheitsmaßnahmen hochgefahren und umgehend intensive Ermittlungen aufgenommen worden, teilte der Sprecher auf Anfrage mit. Beamte des Landesamtes Verfassungsschutz NÖ (LV NÖ) nahmen den Verdächtigen nach einer Handypeilung schließlich fest. Seit dem Drohanruf waren bis zu diesem Zeitpunkt keine zwei Stunden vergangen.

Der 30-Jährige habe bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet, sagte Baumschlager. Der Mann sei unterstandslos, er stamme aus der Region um Leobersdorf.

Die Einvernahme des Verdächtigen dauerte am Dienstagnachmittag weiterhin an. Nach Abschluss der Befragungen durch die Polizei wird der 30-Jährige laut dem Sprecher in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

(APA)

Aufgerufen am 20.02.2018 um 01:00 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/festnahme-nach-bombendrohung-gegen-innenministerium-1006228

Emma Gonzalez - Amoklauf-Überlebende klagt Trump an

Nach dem Amoklauf in Florida wird eine 18-jährige Schülerin zur Sprecherin einer US-Generation, die im Bewusstsein groß wurde, dass jederzeit ein Massaker passieren kann. Sie fordert eine Neuregelung der …

Meistgelesen

    Video

    Emma Gonzalez - Amoklauf-Überlebende klagt Trump an
    Play

    Emma Gonzalez - Amoklauf-Überlebende klagt Trump an

    Nach dem Amoklauf in Florida wird eine 18-jährige Schülerin zur Sprecherin einer US-Generation, die im Bewusstsein groß wurde, dass …

    Schlagzeilen