Österreich

Festnahmen in NÖ und Wien wegen Drogenhandels

Die Wiener Polizei hat einen Drogenring zerschlagen. Sechs Männer und eine 22-jährige Frau wurden festgenommen, fünf davon sitzen in Untersuchungshaft. Sie sollen zumindest sechs Kilo Heroin und 500 Gramm Kokain verkauft haben. In Niederösterreich flog ein grenzüberschreitender Crystal Meth-Handel auf. Die Landespolizeidirektion NÖ berichtete am Dienstag von mehreren Festnahmen.

In Wien sollen die sieben Festgenommenen das eingenommene Geld - zumindest 200.000 Euro - nach Serbien transferiert haben. Bei zwei Hausdurchsuchungen in Wien stellten Ermittler 1,4 Kilogramm Heroin sicher. Die Bande stand bereits seit längerer Zeit unter Beobachtung der Beamten des Landeskriminalamtes, Außenstelle Mitte. Dabei verfügten die Dealer über bis zu fünf Wohnungen, in denen sie Heroin und Kokain gebunkert und verkauft hatten, schilderte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Ein- und Fünf-Gramm-Portionen konnten bei der Bande erworben werden.

Bei Hausdurchsuchungen im Margareten und Penzing stellten die Ermittler noch insgesamt 1,4 Kilogramm Heroin mit einem Straßenverkaufswert von rund 50.000 Euro sicher. Zwei Männer wurden nach der Festnahme auf freiem Fuß angezeigt. Die 22-jährige Frau und ihre Komplizen im Alter zwischen 21 und 27 Jahren befinden sich in Untersuchungshaft. Sie sind teilgeständig.

Indes haben niederösterreichische Kriminalisten gemeinsam mit slowakischen Kollegen und dem Bundeskriminalamt dafür gesorgt, dass ein grenzüberschreitender Crystal Meth-Handel aufgeflogen ist. Mehrere Verdächtige wurden festgenommen. Monatelange Ermittlungen waren den Festnahmen vorangegangen. Im Bezirk Gänserndorf befand sich ein Bunker. Das Haus im Marchfeld hatte den Ermittlungen zufolge ein 46-jähriger Slowake im August 2016 angemietet.

Bis zu seiner Festnahme im November soll er von zwei Landsleuten (35 und 37) zehn Kilo Kilogramm Crystal Meth erworben haben, das er gemeinsam mit seinen Söhnen (14 und 23), seiner Lebensgefährtin (26) und einem slowakischen Freund (42) verkauft haben soll. Mindestens 25 bis 30 Abnehmer stammten den Kriminalisten zufolge aus der Slowakei.

Der 46-Jährige, sein älterer Sohn und der 42 Jahre alte Freund wurden im November in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Die 26-jährige Lebensgefährtin wurde in Bratislava aufgrund eines EU-Haftbefehls festgenommen. Der 37-jährige mutmaßliche Lieferant ist seit Dezember 2016 ebenfalls in Korneuburg in U-Haft. Seine in Wiener Neustadt wohnhafte Lebensgefährtin, eine 28-jährige Slowakin, soll bei Drogengeschäften einige Male als Dolmetscherin tätig gewesen sein. Sie wurde angezeigt.

In der Justizanstalt Wien-Josefstadt in U-Haft ist zudem ein slowakischer Staatsbürger (40), der als Dolmetsch für den 37-Jährigen fungiert haben soll. Ihm wird laut Polizei auch Einbruchsdiebstahl vorgeworfen. Ein 55-jähriger Niederösterreicher, der eine größere Menge Suchtgift erworben haben soll, wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Nicht zuletzt befindet sich der 35 Jahre alte Lieferant des 46-Jährigen seit Februar 2017 in Bratislava in Auslieferungshaft.

Bei Hausdurchsuchungen im Marchfeld und Wiener Neustadt wurden Bargeld und Crystal Meth, Cannabiskraut, geringe Mengen Kokain sowie Streckmittel sichergestellt. Alle in Österreich ausgeforschten Beschuldigten waren bei ihren Einvernahmen geständig.

(APA)

Aufgerufen am 23.06.2018 um 09:26 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/festnahmen-in-noe-und-wien-wegen-drogenhandels-319564

18-Jähriger soll Radarkästen gesprengt haben

Die Polizei hat nach Sprengungen von Radarboxen bzw. Attrappen in Pressbaum (Bezirk St. Pölten-Land) vier junge Männer ausgeforscht. Als Hauptverdächtiger gilt ein 18-Jähriger. Er war nach Polizeiangaben wie …

Meistgelesen

    Schlagzeilen