Österreich

Feuerwehr nahe Graz bei Rettungseinsatz angepöbelt

Ein Mountainbiker ist am Mittwoch bei einer Tour im Mühlbachgraben in Eisbach-Rein nahe Graz gestürzt und hat sich dabei verletzt. Die Rettungskräfte mussten über Waldwege zu dem Mann vorrücken und wurden dabei von Passanten angepöbelt, hieß es seitens des Hauptbrandinspektors Hannes Koch von der Feuerwehr Eisbach-Rein. Der Patient wurde schließlich mit dem Hubschrauber ins Spital geflogen.

Verletzter mittels Christophorus 12 geborgen SN/APA (FF EISBACH-REIN)/UNBEKANNT
Verletzter mittels Christophorus 12 geborgen

Der Radfahrer war gegen Mittag gestürzt und die Helfer wurden gerufen. Die Zufahrt zum Verletzten war aber mit normalen Fahrzeugen nicht zu bewältigen. Daher wurde ein geländegängiges Kleinlöschfahrzeug, ein Puch Pinzgauer, gewählt und die Ausrüstung der Rettung wurde darin mitgenommen. Mit diesem Wagen konnten die Retter zum Mountainbiker vordringen.

Allerdings mussten sich die Feuerwehrleute bei der Zufahrt von zahlreichen Wanderern ungute Wortmeldungen wegen des Einsatzes auf den Waldwegen anhören. "Zwar ungewöhnlich aufgrund der Umgebung, aber eine Rettungsgasse im Waldgebiet, damit die Hilfskräfte bei der schwierigen Anfahrt auf den teils engen Forststraßen zügig zum Einsatzort gelangen können, fand man über weite Strecken nicht vor", hieß es von der Feuerwehr.

Für einen schonenden Transport wurde nach der Erstversorgung der Flug mit dem ÖAMTC-Rettungshubschrauber Christophorus 12 gewählt. Der Radfahrer wurde ins Spital geflogen. Laut Feuerwehr befanden sich wegen der traditionellen "3.000er-Wanderung" unzählige Spaziergänger und Radfahrer im Mühlbachgraben. Über deren Verhalten zeigte sich Koch entsetzt: Solche Erfahrungen habe man bisher "vorwiegend im städtischen Bereich gemacht". Deshalb sei die Freude über den erfolgreichen Einsatz getrübt.

Aufgerufen am 27.10.2021 um 10:53 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/feuerwehr-nahe-graz-bei-rettungseinsatz-angepoebelt-69641458

Kommentare

Schlagzeilen