Österreich

Finanz wartet bei teureren Dienstwohnungen ab

Rund 1400 aktive und pensionierte Soldaten können bei der Nachversteuerung vorerst aufatmen.

Die Walserfeldsiedlung in Salzburg ist ein Beispiel für Wohnungen des Bundes. SN/robert ratzer
Die Walserfeldsiedlung in Salzburg ist ein Beispiel für Wohnungen des Bundes.

Das Finanzministerium ist nach der Aufregung um Steuernachforderungen für Dienstwohnungen beim Bundesheer um Beruhigung bemüht. Wie berichtet, hatte sich bei dem Thema zuletzt auch die Volksanwaltschaft eingeschaltet und die Vorgangsweise der Finanz kritisiert. Die Finanzbehörden hatten nach Kritik des Rechnungshofs begonnen, für die Bewohner von Dienst- bzw. sogenannten Naturalwohnungen des Heeres höhere Sachbezüge anzusetzen. Die Beträge sind nach den Immobilienpreisen in den Bundesländern gestaffelt. Für einen betroffenen pensionierten Offizier aus Salzburg bedeutet das zum Beispiel Mehrkosten von rund 1000 Euro ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 08:58 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/finanz-wartet-bei-teureren-dienstwohnungen-ab-78435697