Österreich

Fliegerbomben oder Granaten: Stille Gefahr im Untergrund

In Österreich werden jährlich Tonnen an Blindgängern geborgen - und das fast ein Dreivierteljahrhundert nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Das birgt vielerlei Gefahren.

Nächtliche Bergung einer Fliegerbombe. SN/APA (dpa)/Alexander Keutz
Nächtliche Bergung einer Fliegerbombe.

In den Morgenstunden des 28. Jänner stockte den Arbeitern auf einer Baustelle in Wien-Floridsdorf der Atem: Soeben hatte der Bagger eine rund 100 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg freigelegt. 100 Anrainer mussten ihre Wohnungen verlassen, Straßen wurden gesperrt. Dann rückte der Entminungsdienst des Bundesheers an. Die Experten entschärften die Bombe und ließen sie abtransportieren. Keine Verletzten, keine Schäden. Wie immer - alles reine Routine?

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.02.2019 um 06:51 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/fliegerbomben-oder-granaten-stille-gefahr-im-untergrund-65570398