Österreich

Frei laufende Hunde können für ihr "Herrl" teuer werden

Vor dem Gesetz vernachlässigt ein Hundehalter seine Aufsichtspflichten, wenn er seinen Liebling nicht an der Leine führt. Konkrete Beispiele zeigen, wer wann und wie haftet. (Teil I)

Nicht jede Balgerei unter Hunden endet harmlos.  SN/fotolia
Nicht jede Balgerei unter Hunden endet harmlos.

Der Gesetzgeber betrachtet den Hund generell als Gefahrenquelle, da sich Hunde trieb- und instinktgesteuert verhalten. Deshalb treffen die Hundehalter besondere Aufsichtspflichten. Verstößt der Tierbesitzer gegen seine Halterpflichten, macht er sich haftbar und schadenersatzpflichtig, mitunter kann er auch strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden.

Wird ein Hund an der Leine geführt, geht von ihm in der Regel keine Gefahr aus. Anders verhält es sich jedoch, wenn Hunde frei laufen. Grundsätzlich gilt: Lässt jemand seinen Hund frei herumlaufen, ohne Maulkorb und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 02:33 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/frei-laufende-hunde-koennen-fuer-ihr-herrl-teuer-werden-737098