Österreich

Gaffen, bis der Arzt kommt

Empfindliche Strafen. Schaulustige behindern bei Unfällen nur allzu oft die Einsatzkräfte. Gesetz und Rechtsprechung ziehen daraus mit wachsender Strenge die Konsequenzen.

 SN/stockadobe-edvard molnar

Ein 71-jähriger Mann brach in einer U-Bahn-Station in Wien zusammen. Innerhalb kürzester Zeit scharten sich um den Hilflosen etwa 300 Schaulustige. Die Arbeit der eintreffenden Rettungskräfte wurde durch die dichte Menschenmenge erheblich behindert, einige Schaulustige mussten deshalb von der Exekutive weggewiesen werden. Etliche machten von der Reanimation des Mannes mit ihren Handys Fotos und Videos und stellten diese ins Netz. Der Mann starb kurze Zeit später im Spital.

Dies ist leider kein Einzelfall, sondern nur ein Beispiel für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 11:53 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/gaffen-bis-der-arzt-kommt-77874652