Österreich

Gedopte Spitzensportler flogen vollgepumpt mit Blut zu Olympia nach Südkorea

Das von einem Erfurter Sportarzt aufgezogene Doping-Netzwerk war viel größer als bisher bekannt. Präsent war man auch bei Olympia in Südkorea 2018 und beim "Ironman"-Triathlon auf Hawaii. Die Athleten gingen ein hohes Gesundheitsrisiko ein.

Das bei der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Seefeld Ende Februar aufgeflogene Doping-Netzwerk war global aufgestellt. Das erklärte die für Dopingfälle zuständige Schwerpunktstaatsanwaltschaft München am Mittwoch in einer ersten Bilanz. Betroffen seien 21 Athleten und Athletinnen aus acht Ländern, darunter Österreich, in ...

30 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.10.2019 um 06:25 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/gedopte-spitzensportler-flogen-vollgepumpt-mit-blut-zu-olympia-nach-suedkorea-67583638