Österreich

Gefahren werden von Bikern oft falsch eingeschätzt

Die Gefahren im Straßenverkehr werden von Motorradfahrern teilweise völlig falsch eingeschätzt, wie eine am Dienstag vom ÖAMTC in Wien präsentierte Umfrage zeigt.

Unfallpotenzial in Kreuzungsbereichen wird unterschätzt.  SN/APA/GERT EGGENBERGER
Unfallpotenzial in Kreuzungsbereichen wird unterschätzt.

So ist etwa die Furcht vor Autotüren groß, die im Ortsgebiet unvermittelt aufgerissen werden, obwohl die meisten Unfälle im Kreuzungsbereich passieren.

"Wir wollten herausfinden, ob die eigene Gefahreneinschätzung der Fahrer mit den Daten der Unfallstatistik übereinstimmt", erklärte ÖAMTC-Verbandsdirektor Oliver Schmerold, warum gemeinsam mit der HDI Versicherung gleich 4.000 Biker interviewt wurden. Das ist offenbar nicht der Fall.

Nur ein Viertel glaubt, dass Kreuzungskollisionen innerorts sehr gefährlich sind - obwohl dort mehr als jeder dritte Unfall geschieht. Für 84 Prozent sind plötzlich öffnende Autotüren ein Risiko, obwohl es in der Realität dabei sehr selten zu Kollisionen kommt. Günther Weiß, Vorstandsvorsitzender der HDI-Versicherung: "Unser Anliegen ist es, Motorradfahrer für jene Gefahren zu sensibilisieren, die tatsächlich ein hohes Unfallrisiko bergen und zu deren Vermeidung sie aktiv beitragen können."

Im Freiland verunfallt jeder zweite Biker ohne Fremdeinwirkung. Vor allem in Kurven stürzen sie sehr häufig, wobei aufgrund der hohen Geschwindigkeiten auch Todesopfer zu beklagen sind. Georg Scheiblauer, Motorrad-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik, wies darauf hin, dass man bei Trainings genau jene Situationen verinnerlicht, bei denen die Fahrtechnik der Biker entscheidend ist. "Außerdem zeigen wir den Teilnehmern die aktuellen Statistiken, damit sie sehen, wo und wie die meisten Unfälle passieren. Dadurch bekommen sie ein besseres Gefühl für Situationen, die wirklich gefährlich sind."

ÖAMTC und HDI suchen nun Österreichs sichersten Motorradfahrer. Der Bewerb www.bestbiker.at soll dazu animieren, die Fahrtechnik zu verbessern. Teilnahmeberechtigt sind alle, die beim Touringclub ein Aktiv- oder Dynamik-Training absolvieren. Der Hauptpreis kann sich durchaus sehen lassen: eine neue Honda Africa Twin.

(APA)

Aufgerufen am 19.06.2018 um 04:36 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/gefahren-werden-von-bikern-oft-falsch-eingeschaetzt-319633

Zufriedene Bilanz der Einsatzkräfte nach Nova Rock

Das heurige Nova Rock Festival ist geschlagen, Tausende Menschen haben sich am Montag auf die Heimreise begeben. "Unser Pannenfahrer hat mir gesagt, es ist die Hölle los. Aber auf den Kameras sieht es so aus, …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite