Österreich

Gelsen und Bremsen haben in Coronazeiten ein leichtes Spiel

Stechmücken brüten dort, wo sich derzeit viele Menschen aufhalten: im Wald und an stehenden Gewässern. Dabei könnte man sich gerade jetzt die Plagegeister dauerhaft vom Hals halten.

Könnten im heurigen Sommer in Massen auftreten: Gelsen. SN/dpa-zentralbild
Könnten im heurigen Sommer in Massen auftreten: Gelsen.

Die heurige Sommersaison könnte, wenn man all die Auswirkungen der Coronakrise miteinbezieht, ein ganz besonderes Gelsenjahr werden. Insektenforscher Bernhard Seidel sieht dafür mehrere Anhaltspunkte. Die Trockenheit im Frühjahr zähle übrigens nicht dazu. "Damit sind Gelsen nicht zu beeindrucken." Es reiche schon ein kleiner Tümpel, ein Loch im Stamm eines Baums, in dem sich Wasser angesammelt hat - im Grunde jedes stehende Gewässer, das nicht auf Dauer angelegt ist und somit keinerlei Fressfeinde für die Gelse beinhaltet.

An den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 02:27 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/gelsen-und-bremsen-haben-in-coronazeiten-ein-leichtes-spiel-86979904