Österreich

Gequälte Heimkinder leiden heute noch an den Spätfolgen

Der Kärntner Kinderarzt Franz Wurst hat über Jahrzehnte Kinder missbraucht - und als angesehener Professor ganze Generationen von Studierenden in Nichtwahrnehmung von Gewalt ausgebildet.

Heimopfer leiden bis heute an ihren Traumata. SN/thanasak - stock.adobe.com
Heimopfer leiden bis heute an ihren Traumata.

Im April 2008 ist der Kärntner Kinderarzt und Kinderpsychiater Franz Wurst im Alter von 88 Jahren verstorben. Elf Jahre nach seinem Tod beschäftigt sein "Wirken" immer noch Opferschutzstellen. "Es ist sehr viel Unrecht passiert. Manche Opfer leben nicht mehr, manche haben Suizid begangen", sagt Astrid Liebhauser, Leiterin der Kinder- und Jugendanwaltschaft in Klagenfurt.

Sie spricht von einem "ganz dunklen Kapitel". Rund 140 Menschen, die als Kinder und Jugendliche Opfer von sexualisierter Gewalt durch Wurst wurden, erhielten Entschädigungen vom ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 06:07 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/gequaelte-heimkinder-leiden-heute-noch-an-den-spaetfolgen-65790478