Österreich

Gericht entscheidet über drittes Geschlecht

Als erste Person in Österreich klagt heute ein Oberösterreicher auf die Anerkennung eines dritten Geschlechts.

Gericht entscheidet über drittes Geschlecht SN/APA (Archiv)/HERBERT NEUBAUER

Die Hoffnungen von Alex Jürgen dürften groß sein. Heute, Montag, befasst sich das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich mit seinem Anliegen: dem Wunsch nach Anerkennung eines dritten Geschlechts. Der intergeschlechtliche Oberösterreicher schafft damit einen Präzedenzfall. Als erste Person in Österreich klagt Jürgen auf diese Anerkennung.

Jürgen will die Geschlechterbezeichnung im Geburtenbuch auf "X", "anders" oder "inter" berichtigen lassen. Das Standesamt Steyr hat das abgelehnt, nun ist die nächste Instanz am Zug. Alex Jürgen fühlt sich weder als Mann noch als Frau, hinsichtlich der medizinischen Normvorstellung ist sein Körper weder männlich noch weiblich. Seit zehn Jahren lebt Jürgen offen als intergeschlechtliche Person. Das wollte er auch in seinen Dokumenten richtigstellen und beantragte eine Korrektur im Geburtenbuch sowie die Geschlechtsangabe "X" im Reisepass. Das Standesamt lehnte jedoch die Änderung im Geburtenbuch mit der Begründung ab, dass es per Gesetz nur männlich oder weiblich gebe. Dagegen legte Jürgen Beschwerde ein. Für den Reisepass steht die Entscheidung noch aus.

Der Präsident des Rechtskomitees Lambda und Anwalt Helmut Graupner, der sich des Falls angenommen hat, führt die Judikatur des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ins Treffen. Demnach sei die selbstbestimmte Wahl der Geschlechtsidentität ein fundamentales Menschenrecht und die eigene Geschlechtszuordnung gehöre zum intimsten Bereich der Persönlichkeit, der prinzipiell staatlichem Zugriff entzogen sei.

Für den heutigen Montag wird noch kein Urteil erwartet.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 23.09.2018 um 02:37 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/gericht-entscheidet-ueber-drittes-geschlecht-1098109

Schlagzeilen