Österreich

Grazerin von Joggern aus der Mur gerettet: Lebensgefahr

Eine 62-jährige Grazerin ist am Donnerstag beinahe in der Mur ertrunken. Vier Jogger, die gerade entlang des Flusses gelaufen waren, hatten die Frau im eiskalten Wasser treiben sehen und gerettet. Nach der Wiederbelebung wurde sie ins Spital gebracht, ihr Zustand war aber kritisch. Die Polizei schloss ein Fremdverschulden aus, sowohl ein Unfall als auch ein Suizidversuch stehen im Raum.

Wie die Grazerin in die Mur gekommen war, stand am Donnerstagnachmittag noch nicht fest. Es gab vorerst keine Zeugen dafür. Erst auf Höhe der Kalvarienbrücke wurde sie gegen 9.20 Uhr von den Läufern im Wasser entdeckt.

Die Jogger sprangen geistesgegenwärtig in den Fluss und zogen die reglose 62-Jährige heraus. Ein Rot-Kreuz-Mitarbeiter kam zufällig hinzu und leistete Erste Hilfe. Er schaffte es, die Frau wiederzubeleben. Sie wurde atmend, aber ohne Bewusstsein ins LKH Graz gebracht. Da sie laut Polizei viel Wasser in der Lunge hatte, sei von Lebensgefahr auszugehen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.09.2018 um 10:59 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/grazerin-von-joggern-aus-der-mur-gerettet-lebensgefahr-492226

Schlagzeilen