Österreich

Gutachten soll Malaria-Todesfall genauer klären

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt will nun auch ergänzende Befragung einer Blutspenderin machen.

In Kärnten infizierte sich eine betagte Patientin nach einer Bluttransfusion mit Malaria, die Frau starb (Symbolbild). SN/robert ratzer
In Kärnten infizierte sich eine betagte Patientin nach einer Bluttransfusion mit Malaria, die Frau starb (Symbolbild).

Die Ermittlungen der Behörden nach dem tragischen Tod einer betagten Kärntnerin wegen einer Malaria-Infektion durch eine Blutkonserve werden noch länger dauern. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat nun ein Gutachten sowie eine ergänzende Befragung der Blutspenderin in Auftrag gegeben, sagte Markus Kitz, Sprecher der Anklagebehörde, diese Woche auf Anfrage.

Von den Ergebnissen der zusätzlichen Ermittlungsschritte werde es abhängen, wie der Fall strafrechtlich zu beurteilen sei. Das Verfahren war wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen eingeleitet worden. Durch die weiteren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 05:52 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/gutachten-soll-malaria-todesfall-genauer-klaeren-71092387