Österreich

Haftstrafen für die Haupttäter einer Jugendbande in Ried

Der Kopf einer Jugendbande, die von Herbst 2013 bis Anfang 2016 im Raum Ried im Innkreis und Wels rund 100 Einbrüche begangen haben soll, hat am Mittwoch im Landesgericht Ried zwei Jahre unbedingte Haft ausgefasst. Sein Komplize erhielt 14 Monate, ebenfalls unbedingt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig, da seitens der Staatsanwaltschaft keine Erklärungen abgegeben wurden.

Die beiden Angeklagten zeigten sich gleich zu Prozessbeginn großteils geständig. Der 18-Jährige Anführer gab sich während der Verhandlung allerdings eher wortkarg. Von Richter Andreas Rumplmayr gefragt, warum er in Schulen, Vereinslokale und Firmen eingebrochen sei, meinte er nur: "Ja so halt". Eine genauere Begründung lieferte sein 22-jähriger Kumpel, gegen den noch ein Verfahren wegen Schlepperei anhängig ist. Er habe 8.000 Euro Schulden und wollte diese abstottern. Allerdings habe er von dem Bargeld, das sie bei den Brüchen mitgehen ließen, nie etwas gesehen. "Wenn Ihr Partner Sie bescheißt, Pech gehabt", merkte der Richter nur trocken an.

Der Ältere der beiden sei eigenen Angaben zufolge jedoch nur bei 19 Einbrüchen mit dabei gewesen. Die Bande schlug meist in unterschiedlichen Besetzungen zu. Jene sechs anderen Jugendliche, die mit von der Partie waren, wurden bereits zu bedingten Strafen verurteilt. Mehrere Fingerabdrücke und DNA-Spuren an den Tatorten hatten die Burschen verraten. Seit Juni saßen die beiden Hauptangeklagten bereits in U-Haft.

Quelle: APA

Aufgerufen am 16.11.2018 um 08:54 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/haftstrafen-fuer-die-haupttaeter-einer-jugendbande-in-ried-1043860

Schlagzeilen