Österreich

Hauptverdächtige im Gewaltvideo-Fall festgenommen

Nach dem Bekanntwerden eines Gewaltvideos, auf dem zu sehen ist, wie eine 15-Jährige verprügelt wird, sind weitere Verdachtsmomente gegen die mutmaßliche Haupttäterin bekanntgeworden. Sie wird in zwei weiteren Fällen von Körperverletzung verdächtigt. Die junge Frau wurde festgenommen. Das Gewaltvideo war am Dienstagabend auf Facebook nicht mehr abrufbar.

Hauptverdächtige im Gewaltvideo-Fall festgenommen SN/APA (dpa)/Kay Nietfeld

Die 15-jährige Hauptverdächtige wurde am Montagabend in der Polizeiinspektion Wagramer Straße in Wien-Donaustadt bei ihrer Einvernahme festgenommen. Die Festnahme erfolgte aufgrund einer Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten, die auch die Untersuchungshaft gegen die 15-Jährige beantragt hat. Die anderen drei Verdächtigen, die in dem Gewaltvideo zu sehen sind, befanden sich am Dienstag weiter auf freiem Fuß.

Laut dem Wiener Polizeisprecher Thomas Keiblinger wurde die 15-Jährige, die als Rädelsführerin gilt, in einem weiteren Gewaltakt gegen eine 14-Jährige in der Großfeldsiedlung schwer belastet. Dabei soll sie gemeinsam mit mehreren anderen das jüngere Mädchen verprügelt und davon ebenfalls ein Video angefertigt haben. "Dieses Video haben wir auf dem Handy der 15-Jährigen gefunden", sagte Keiblinger.

Die 14-Jährige soll am 10. November auf einem Spielplatz in der Floridsdorfer Kürschnergasse von fünf bis sechs Jugendlichen zusammengeschlagen worden sein. Zwei hätten das junge Mädchen gehalten. Die 14-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon. Ihre Mutter hatte den Vorfall angezeigt und nach dem Bekanntwerden des Gewaltvideos, in dem zu sehen ist, wie eine 15-Jährige verprügelt und verhöhnt wird, ergänzt, dass es sich bei den Aggressoren gegen ihre Tochter teilweise um die selbe Tätergruppe handelt.

Laut Keiblinger waren neben der Festgenommenen zwei weitere von dem Gewaltvideo bekannte Jugendliche bei der Attacke auf die 14-Jährige dabei. Bei ihnen handelt es sich um einen 16-Jährigen tschetschenischer Abstammung, der in Wien wohnt, und eine ebenfalls 16-Jährige, die aus Ecuador stammt. Dazu wird gegen mehrere bisher Unbekannte ermittelt.

Auf dem am Wochenende publik gewordenen Video ist zu sehen, wie das 15-jährige Mädchen beim Donauzentrum in der Donaustadt von vier Jugendlichen verprügelt, verhöhnt und beschimpft wird. Die Aggressoren filmten die Tat, ein Video verbreitete sich auf Facebook. Dieses wurde bis Dienstag rund 4,7 Millionen mal angesehen und mehr als 41.000 mal geteilt.

Das Opfer, eine 15-jährige Niederösterreicherin, hatte einen Kieferbruch erlitten und war operiert worden. Die Polizei forschte alle Angreifer - bei der vierten handelt es sich um eine 16-jährige Wienerin - aus. Die Tat wurde vergangenen Mittwoch in der Siebeckstraße in der Donaustadt verübt.

Das Opfer ist laut seiner Anwältin "traumatisiert". "Ich werde schauen, dass sie therapeutische Hilfe bekommt", sagte Rechtsvertreterin Astrid Wagner am Dienstagabend zur APA. Das Mädchen habe eine schwere Verletzung erlitten und dabei auch einen Zahn verloren, erläuterte Wagner. Sie werde jedenfalls Schmerzengeld beantragen.

Die mutmaßliche Haupttäterin ist bereits amtsbekannt. Sie lebt in einer Sozialeinrichtung für Jugendliche in Niederösterreich, deshalb ist die Staatsanwaltschaft St. Pölten mit dem Fall befasst. Sie soll am 3. November eine ähnliche Tat begangen haben, eine Gleichaltrige niedergeschlagen und mit dem Umbringen bedroht haben.

Keiblinger sagte, es sei nicht auszuschließen, dass die Jugendlichen weitere ähnlich gelagerte Straftaten verübt haben. Er bat allfällige weitere Opfer, sich zu melden. Dies sei bei allen Polizeidienststellen möglich.

Das seit dem Wochenende auf Facebook zigtausendfach geteiltes Gewaltvideo, auf dem zu sehen ist, wie eine 15-Jährige in Wien-Donaustadt von mehreren Jugendlichen verprügelt wird, ist seit Dienstagabend nicht mehr abrufbar, berichtete die "Zeit im Bild" des ORF. Das Video war in dem Sozialen Netzwerk bis zum Nachmittag mehr als viereinhalb Millionen Mal angesehen worden.

Usern, die das Video wegen Verherrlichung von Gewalt meldeten, war von Facebook zuvor ausgerichtet worden, dass es geprüft worden sei. Facebook habe dabei "festgestellt, dass es nicht gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstößt". Auch die in dem Fall zuständige Staatsanwaltschaft St. Pölten nahm mit dem US-Unternehmen Kontakt auf. "Wir wollen erreichen, dass das Video von Facebook aus dem Netz genommen wird", hatte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft zur APA gesagt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 23.09.2018 um 08:53 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/hauptverdaechtige-im-gewaltvideo-fall-festgenommen-885496

Schlagzeilen