Österreich

Hitze setzt vor allem Kindern und älteren Menschen zu

Toter Bub befand sich nur knapp eine Stunde im überhitzten Auto, in das er selbst geklettert war. Die Polizei geht von keinem Fremdverschulden aus.

Trinken, trinken, trinken SN/gorov - stock.adobe.com
Trinken, trinken, trinken

Es war lediglich eine Stunde, die sich der Bub (2), der in der Steiermark an Dehydrierung gestorben ist, in dem überhitzten Auto befunden hat. Das berichtet die Polizei. Und sie hat auch den genauen Ablauf des Unfalls ermittelt. So sei der Bub nach dem Mittagessen auf einem Bauernhof immer zu seiner Großmutter gegangen. Davon waren auch die Eltern am Unglückstag ausgegangen. Tatsächlich war der Kleine aber in einem Innenhof, in dem mehrere Autos standen, in einen Wagen geklettert und hatte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 12:15 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/hitze-setzt-vor-allem-kindern-und-aelteren-menschen-zu-73915246