Österreich

Hofer will härtere Strafen für Befahren der Rettungsgasse

Die Gesetzesnovelle könnte schon im Herbst in Kraft treten. Doch wer soll die Verkehrssünder anzeigen? Die Meinungen dazu gehen auseinander.

Die Rettungsgasse ist wieder einmal in aller Munde. SN/stockadobe.com
Die Rettungsgasse ist wieder einmal in aller Munde.

Autofahrer, die die nach Unfällen gebildete Rettungsgasse als freie Fahrspur missbrauchen, sollen künftig härter bestraft werden. Geht es nach Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ), sollen derlei Verstöße künftig zu Vormerkdelikten werden. So ein Vergehen wird zwei Jahre gespeichert. Kommt in dieser Zeit ein weiteres Vormerkdelikt dazu, verlängert sich die Frist auf drei Jahre und man muss zur Nachschulung. Bei drei aktuellen Vormerkungen im zentralen Führerscheinregister verliert man seinen "Deckel" für mindestens drei Monate.

Schon jetzt wird jemand, der die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 09:18 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/hofer-will-haertere-strafen-fuer-befahren-der-rettungsgasse-69895801