Österreich

"Homeoffice-Regeln kommen zu spät"

Experten fordern Regierung zu raschem Handeln auf. Bis zu 40 Prozent arbeiten derzeit zu Hause. Welche rechtlichen Graubereiche dringend zu klären sind.

Walter Pfeil ist Professor für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Salzburg. Im SN-Gespräch fordert er, die Rechtsunsicherheit schnell zu beenden.

Arbeitsministerin Christine Aschbacher hat angekündigt, dass es im März 2021 spezifische Regelungen zu den Rechten und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern im Homeoffice geben wird. Kommt das nicht zu spät? Walter Pfeil: Derzeit gibt es mit ganz wenigen Ausnahmen, wie bei "Telearbeit" im öffentlichen Dienst, keine gesetzlichen Regelungen für die Erbringung von Arbeitsleistungen zu Hause. Im Bereich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 11:12 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/homeoffice-regeln-kommen-zu-spaet-95211358