Österreich

"Hotspot" Westbahnhof: ÖBB schränken WLAN ein

Nach mehrfachen Schlägereien am Wiener Westbahnhof setzten die ÖBB nun eine ungewöhnliche Maßnahme. Sie schränken künftig das Gratis-WLAN ein, bestätigte Bahn-Sprecher Roman Hahslinger einen entsprechenden Bericht des ORF. "Derzeit steht es gar nicht zur Verfügung", erklärte Hahslinger. Dass Fahrgäste künftig nur noch 15 Minuten surfen können, bestätigte er nicht.

Derzeit steht Gratis-WLAN gar nicht zur Verfügung.  SN/APA/HERBERT-PFARRHOFER
Derzeit steht Gratis-WLAN gar nicht zur Verfügung.

Für den künftigen Zeitraum werden noch "Aufzeichnungen ausgewertet, damit wir wissen, wie lange ÖBB-Reisende das WLAN normalerweise benötigen", sagte Hahslinger. Die "technische Änderung" werde frühestens nächste Woche umgesetzt werden.

Diese Maßnahme sei jedoch lediglich eine von vielen, "andere wie die Aufstockung der Mitarbeiter und bauliche Änderungen sind uns viel wichtiger", betonte Hahslinger. Die Bahn hatte am Donnerstag angekündigt, bis Ende 2018 insgesamt 425 zusätzliche Mitarbeiter aufzunehmen, um Züge und Bahnhöfe sicherer zu machen.

Die Wiener Polizei hatte bereits im Dezember nach zahlreichen Auseinandersetzungen - hauptsächlich unter jugendlichen Afghanen - die Streifentätigkeit am Westbahnhof verstärkt. Diese Burschen hatten den Bahnhof als Treffpunkt auserkoren, wo sie auch Alkohol konsumierten und das verfügbare WLAN nutzten.

Mittlerweile gibt es auf 33 heimischen Bahnhöfen kostenloses WLAN. Auf den anderen Bahnhöfen sind laut Hahslinger keine Einschränkungen geplant, hier surfen Kunden weiterhin zeitlich unbegrenzt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.09.2018 um 06:24 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/hotspot-westbahnhof-oebb-schraenken-wlan-ein-510457

Schlagzeilen