Österreich

Hungerlohn für Erntehelfer: Stundenlohn lag bei 2,50 Euro

Die Finanzpolizei hat jenen Marchfelder Gemüsebauern vernommen, der seinen Erntehelfern weit unter Kollektivvertrag zahlte. Was die Beamten zu hören bekamen, ist erschütternd.

Unterbezahlt und überbeschäftigt – Trauriger Alltag für Erntehelfer SN/animaflora picsstock - stock.adobe.com
Unterbezahlt und überbeschäftigt – Trauriger Alltag für Erntehelfer

Schlechte Bezahlung, miserable Unterkünfte: Die Coronakrise hat die Diskussion um ausländische Erntehelfer in Österreich ordentlich befeuert. Zuletzt war ein Gemüsebauer aus dem Marchfeld ins Visier der Behörden geraten. Er steht im Verdacht seinen 23 Erntehelfern lediglich vier Euro pro Stunde gezahlt zu haben. Weit unter dem Kollektivvertrag. Außerdem soll er die für 40 Wochenstunden angemeldeten Saisonkräfte mehr als 100 Stunden pro Woche arbeiten haben lassen.

Die Finanzpolizei hat nun den Landwirt vernommen. Die Ergebnisse sind erschütternd: "Er hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 03:51 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/hungerlohn-fuer-erntehelfer-stundenlohn-lag-bei-2-50-euro-92960170