Österreich

"Ich bin nicht gern der Letzte"

Hans Morgenstern ist seit Kurzem das letzte lebende Mitglied der jüdischen Gemeinschaft in St. Pölten. Antisemitismus hat ihn sein ganzes Leben begleitet. Verbittert ist er dennoch nicht.

Hans Morgenstern in „seiner“ Konditorei Pusch in St. Pölten. SN/trö
Hans Morgenstern in „seiner“ Konditorei Pusch in St. Pölten.

Die Konditorei Pusch in der St. Pöltner Altstadt ist ohne Hans Morgenstern kaum vorstellbar. Tagtäglich nimmt er hier Frühstück und Mittagessen zu sich. Dazwischen wird Zeitung gelesen und geplaudert. Unter den älteren Herrschaften gibt es quasi niemanden, der ihn nicht kennt. Schließlich war Hans Morgenstern dreißig Jahre lang Dermatologe in der niederösterreichischen Landeshauptstadt. Der "Herr Doktor" ist aber nicht bloß wandelnde Institution, er ist ein Zeitzeuge von besonderer Seltenheit: "Ich bin der letzte Jude von St. Pölten. Das klingt zwar ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 05:43 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/ich-bin-nicht-gern-der-letzte-63231727