Illegale Müllexporte

Österreichs Nöte mit Abfallentsorgung fördern Umweltkriminalität

Die bekannt gewordenen illegalen Exporte von Kunststoffabfall zeigen, wie unsauber die Branche zum Teil arbeitet. Auch Infrastruktur fehlt. Darüber sind in diesem Fall sogar Greenpeace und die Wirtschaftskammer einer Meinung.

Es kommt nicht oft vor, dass die Umweltschutzorganisation Greenpeace und die Wirtschaftskammer einer Meinung sind. Im Zusammenhang mit der Sammlung von Kunststoffabfällen zur Wiederverwertung kommen beide Organisationen aber zum selben Schluss: Damit Österreich die von der Europäischen Union für die nächsten Jahre vorgesehenen Recyclingquoten bei Plastikmüll überhaupt erreichen kann, fehlt es derzeit auch an entsprechenden Recyclinganlagen. Darauf wiesen sowohl Greenpeace als auch der Standortanwalt der Wiener Wirtschaftskammer, Alexander Biach, nach den jüngsten Fällen von mutmaßlich illegalen Müllexporten aus Österreich hin, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 07:17 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/illegale-muellexporte-oesterreichs-noete-mit-abfallentsorgung-foerdern-umweltkriminalitaet-109424206