Österreich

Innsbrucker wegen Terror-Verleumdung festgenommen

Ein in Innsbruck lebender 61-Jähriger ist in Rumänien festgenommen worden, weil er fälschlicherweise einen Syrer des Terrorismus bezichtigt haben soll. "Er wurde am 29. Dezember in Rumänien aufgrund eines europäischen Haftbefehls festgenommen", erklärte Staatsanwaltschaftssprecher Thomas Willam am Dienstag der APA und bestätigte damit einen Bericht des ORF Tirol.

Es wurde ein Antrag auf Auslieferung gestellt.  SN/APA (Symbolbild)/BARBARA GINDL
Es wurde ein Antrag auf Auslieferung gestellt.

Jetzt müssten die rumänischen Behörden entscheiden, ob er in Übergabehaft genommen werde, so Willam. Die Innsbrucker Anklagebehörde habe jedenfalls einen Antrag auf Auslieferung gestellt. Bei einer Verurteilung wegen des Verbrechens der Verleumdung drohen dem Mann bis zu fünf Jahre Haft.

Der 61-Jährige soll in einer anonymen E-Mail an das Innenministerium einen 29-jährigen Syrer als IS-Terrorist und Kommandant einer IS-Zelle bezeichnet haben. Zudem plane der 29-Jährige in Innsbruck einen Anschlag. Aufgrund dieser Anschuldigungen war es im November zu einem Großeinsatz des Sondereinsatzkommandos Cobra und des Verfassungsschutzes gekommen, bei dem der Syrer verhaftet wurde.

Hintergrund soll Eifersucht gewesen sein. Der 61-Jährige habe verhindern wollen, dass seine 51-jährige Freundin den Syrer zu einer Veranstaltung begleite.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.11.2018 um 05:00 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/innsbrucker-wegen-terror-verleumdung-festgenommen-561673

Schlagzeilen