Österreich

Institutsleiter erhielt fürstliches Gehalt mit Fördergeldern

Die Prüfer beschreiben das sportwissenschaftliche Institut IMSB als "Familienunternehmen". Trotz finanzieller Probleme wurden hohe Gehälter ausgezahlt, die "nicht marktkonform" waren.

Für Spitzensportler bietet das Institut IMSB, das nun reformiert wird, auch Leistungsdiagnostik an.  SN/imsb
Für Spitzensportler bietet das Institut IMSB, das nun reformiert wird, auch Leistungsdiagnostik an.

Fast 200.000 Euro brutto pro Jahr kassierte Hans Holdhaus sen. als Leiter des Instituts für Medizinische und Sportwissenschaftliche Beratung (IMSB Verein) und Geschäftsführer der Tochtergesellschaft IMSB Consult. Sein gleichnamiger Sohn erhielt im Vorjahr fast 90.000 Euro brutto, zusätzlich durften beide ein Firmenauto auch privat nutzen. Die Schwiegertochter, die 20 Wochenstunden im Unternehmen arbeitete, kam auf rund 20.000 Euro brutto im Jahr 2017. Diese Zahlen gehen aus einem den SN vorliegenden Bericht einer Prüfungskommission hervor, die vom Sportministerium eingesetzt worden ist. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 08:09 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/institutsleiter-erhielt-fuerstliches-gehalt-mit-foerdergeldern-67954054