Österreich

JimDrive will ÖAMTC und ARBÖ Konkurrenz machen

Die Welt der Autofahrerklubs wird aufgemischt. Das deutsche Unternehmen JimDrive mit Sitz in Stuttgart startet am Mittwoch in Österreich durch und will den heimischen Anbietern ÖAMTC und ARBÖ als "moderne und preisgünstige Alternative" Konkurrenz machen. In Deutschland sei das Unternehmen bereits aktiv, wie ein Sprecher der APA mitteilte.

Die Mitgliedschaft kostet 49 (Paket "Basis AT") bzw. 79 Euro ("Europa AT") pro Jahr. Dafür gibt es europaweit Pannenhilfe, Abschleppservice, Hilfe bei Reisen im Ausland, Krankheit und Todesfall.

Anmeldung und Verwaltung der Mitglieder erfolgen digital. JimDrive verzichte auf "teure Geschäftsstellen und unnötige Zusatzleistungen", hieß es aus dem neuen Auto-Service-Club für Europa. Der Anbieter setzt auf einfache Online-Abwicklung.

Dank unbürokratischer, digitaler Arbeitsweise mit flachen Hierarchien seien auch "faire Preise" möglich. Alle Vorgänge werden den Angaben zufolge zentral von einer Geschäftsstelle aus gesteuert.

Zu dem Netzwerk des Anbieters gehören hierzulande mehr als 200 konzessionierte Pannenhilfeunternehmen und über 50 Zonenpartner. Deren Qualität werde jährlich überprüft und kontrolliert. In Österreich will JimDrive meist binnen 30 bis 45 Minuten zum Einsatzort kommen. Viele der JimDrive-Partner bieten - neben dem klassischen Pannen- und Abschleppdienst - auch Mietwagen an.

"Ziel ist es, mit unserem Angebot Autobesitzern europaweit den maximalen Komfort und Nutzen für unterwegs zu bieten", so Geschäftsführer Timo Weltner.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.11.2018 um 10:43 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/jimdrive-will-oeamtc-und-arboe-konkurrenz-machen-862189

Schlagzeilen