Österreich

Justiz stellt Buch von "Eislady" infrage

Das Buch "Zelle 24", in der die wegen Mordes verurteilte Spanierin Estibaliz C. alias "Eislady" eine sexuelle Beziehung zu einem Mithäftling im Forensischen Zentrum Asten beschreibt, hat zu einer parlamentarische Anfrage geführt. In der Beantwortung stellte Justizminister Josef Moser (ÖVP) die beschriebenen Szenen infrage.

Konkret wollte SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim wissen, "wie es in einer Vollzugsanstalt mit geltenden hohen Sicherheitsvorschriften zu sexuellen Kontakten zwischen zwei in unterschiedlichen Trakten untergebrachten Insassen kommen konnte". In der Beantwortung wies Moser darauf hin, dass "der Umstand, dass bestimmte Abläufe oder Umstände in einem Buch geschildert werden, nicht zwingend bedeutet, dass sich alles auch tatsächlich so zugetragen hat. Eine Prüfung der im Buch geschilderten Abläufe hat ergeben, dass sich insbesondere die in der gegenständlichen Anfrage aufgegriffenen Begebenheiten nicht so zugetragen haben können, wie dies im Buch geschildert wird".

Zudem habe es - entgegen den Ausführungen im Buch - keine zeitlichen Überschneidungen bei den Sportaktivitäten gegeben. "Die Insassin und der Insasse haben die Trainingseinheiten darüber hinaus in getrennten Bereichen der Anstalt absolviert", heißt es in der Beantwortung.

Quelle: APA

Aufgerufen am 15.10.2019 um 10:55 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/justiz-stellt-buch-von-eislady-infrage-61158988

Schlagzeilen