Österreich

Justiz wollte Landesrat Waldhäusl verschonen

Asylunterkunft hinter Stacheldraht: Die Korruptionsstaatsanwaltschaft sah gegen FPÖ-Politiker Gottfried Waldhäusl keinen Anfangsverdacht und wollte das Verfahren ohne Ermittlungen einstellen. Jetzt schritt das Justizministerium ein.

Integrationslandesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) und die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). SN/apa (nlk)
Integrationslandesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) und die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP).

Der Wiener Rechtsanwalt Georg Zanger erhebt schwere Anschuldigungen gegen die Korruptionsstaatsanwaltschaft. Er hatte Anfang Dezember 2018 gemeinsam mit dem Verein Asylkoordination Strafanzeige gegen den damals zuständigen niederösterreichischen Integrationslandesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) und eine Landesbeamtin erstattet.

Deshalb, weil 15 ...

30 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.10.2019 um 10:01 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/justiz-wollte-landesrat-waldhaeusl-verschonen-67198639