Österreich

Kärnten droht EU-Ungemach

Eine Verordnung zum Abschuss von Problemwölfen stößt in Brüssel auf wenig Begeisterung. Im schlimmsten Fall drohen hohe Strafen. In Tirol will man Wölfe nun besendern.

Kärntner Wolfsverordnung: Brüssel will Antworten. SN/ stock.adobe.com
Kärntner Wolfsverordnung: Brüssel will Antworten.

Nach Salzburg und Tirol hat nun auch Kärnten brisante Post aus Brüssel erhalten. Grund dafür ist ebenfalls eine Verordnung, die den Abschuss von sogenannten Problemwölfen erlaubt. Die Europäische Kommission hat kürzlich zehn Fragen übermittelt, die bis Ende Mai beantwortet sein müssen.

Indes hat man in Tirol beschlossen, Wölfe, die unangemessenes Verhalten an den Tag legen, mit Sendern auszustatten. Die Behörde folgte einer Empfehlung des vom Land eingesetzten, unabhängigen Fachkuratoriums. Ein Bescheid sei bereits in Ausarbeitung. Der Vorschlag der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 09:30 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/kaernten-droht-eu-ungemach-121030138