Österreich

Kärntner Feuerwehrkommandant soll Wiesenbrände gelegt haben

Rund 20 Brandstiftungen hat es in den vergangenen zwei Wochen im Raum Villach gegeben. Stets wurden trockene Wiesen- oder Waldflächen angezündet. Am Sonntagabend erwischte die Polizei einen 44-Jährigen auf frischer Tat. Nach Angaben des Villacher Bürgermeisters Günther Albel handelt es sich um einen Feuerwehrkommandanten. Bisher hat er aber nur die eine Brandstiftung zugegeben.

Die zahlreichen Brandstiftungen wurden von der Polizei zum Anlass genommen, die Streifentätigkeit zu verstärken. Diese Maßnahme erwies sich am Sonntag als erfolgreich, der Mann wurde dabei erwischt, wie er Unterholz und Gras nahe der Südautobahn in Brand steckte. Ob der 44-Jährige auch für die anderen Brandlegungen verantwortlich ist, konnte bisher nicht bewiesen werden, liegt aber nahe. Bei den Bränden kam es stets nur zu geringen Schäden, Personen wurden nicht gefährdet. Der Mann wird wegen Brandstiftung bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Bürgermeister Albel forderte am Montagnachmittag in einer Aussendung den sofortigen Rücktritt des Villachers als Feuerwehrkommandant.

Quelle: APA

Aufgerufen am 27.09.2020 um 12:57 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/kaerntner-feuerwehrkommandant-soll-wiesenbraende-gelegt-haben-68155207

Schlagzeilen