Österreich

Kein Recht auf die beste Behandlung

Was Krankenkassen zahlen. Die Versicherten müssen eine ausreichende und zweckmäßige Therapie erhalten. Aber was heißt das?

Herr A., ein Berufskraftfahrer, litt seit Jahrzehnten an Diabetes Typ I. Als Dauertherapie benötigte er kontinuierliche Insulingaben, die ihm zuletzt durch eine mit einem Blutzuckermessgerät gekoppelte Insulinpumpe verabreicht wurden. Dieses Therapiegerät wurde noch nicht lange angeboten und war eines der aktuell besten. Mit diesem Gerät, dessen Kosten die Gebietskrankenkasse übernahm, war dessen Blutzucker zufriedenstellend eingestellt. Kurz darauf kam ein neuer, in wesentlichen Funktionen verbesserter, Gerätetyp auf den Markt. Herr A. schaffte sich die neue Insulinpumpe an und forderte erneut von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:11 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/kein-recht-auf-die-beste-behandlung-61337431