Österreich

Keine normale Büroarbeit: Auf der Suche nach Missbrauchsdarstellungen von Kindern

Bei der Meldestelle Stopline sichten zwei Mitarbeiterinnen Darstellungen vom Missbrauch Minderjähriger. "Wir wissen, wie man damit umgeht."

Barbara Schloßbauer leitet die Meldestelle Stopline mit Sitz in der Stadt Salzburg.  SN/ham
Barbara Schloßbauer leitet die Meldestelle Stopline mit Sitz in der Stadt Salzburg.

Auf den ersten Blick ist es ein durchschnittliches Büro - mit Schreibtischen, Topfpflanzen und Bildern an den Wänden. Zwei Computerbildschirme sind so gedreht, dass man nur ihre Rückseite sehen kann, wenn man den Raum betritt. Dahinter sitzen zwei Frauen. Sie arbeiten für Stopline, die Meldestelle gegen sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger sowie nationalsozialistische Wiederbetätigung im Internet. Andrea H. und Carmen P. arbeiten seit etwa 20 Jahren für Stopline und prüfen die gemeldeten Inhalte aus dem Internet.

Diese ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 01:42 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/keine-normale-bueroarbeit-auf-der-suche-nach-missbrauchsdarstellungen-von-kindern-132764200