Österreich

Kollision in Tunnel auf S1: Hunderte Liter Öl auf Fahrbahn

Die Kollision eines Sattelschleppers mit einem Kleintransporter hat Mittwochfrüh im Tunnel Vösendorf auf der Wiener Außenring-Schnellstraße (S1) umfangreiche Folgen gehabt. Rund 200 Liter Hydrauliköl aus einem beschädigten Fass im Inneren des Pkw flossen nach Feuerwehrangaben auf die Fahrbahn. Während der Aufräumarbeiten bildeten sich umfangreiche Staus. Verletzt wurde niemand.

Laut Bezirkskommando Mödling musste der Lenker des Pkw in Richtung Schwechat hinter einem Gefahrguttransporter plötzlich bremsen. Bereits zu diesem Zeitpunkt soll das Ölfass beschädigt worden sein. Als dann noch der nachkommende Sattelschlepper auf den Wagen auffuhr, trat die Flüssigkeit aus dem Behälter aus.

Die Feuerwehren Vösendorf und Perchtoldsdorf entfernten das Öl mit Bindemitteln von der Fahrbahn bzw. füllten die Flüssigkeit teilweise in Fässer um. 26 Mitglieder mit fünf Fahrzeugen standen rund eine Stunde im Einsatz. Zur Reinigung der rutschigen Fahrbahn wurde auch eine Spezialfirma hinzugezogen, berichtete das Mödlinger Bezirkskommando.

Der Tunnel war in Richtung Schwechat vorübergehend gesperrt. Ein Rückstau auf der Wiener Außenring-Autobahn (A21) bis Mayerling war laut ÖAMTC die Folge. Auch auf der Südosttangente (A23) in Wien gab es Behinderungen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 28.09.2020 um 07:24 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/kollision-in-tunnel-auf-s1-hunderte-liter-oel-auf-fahrbahn-70999606

Schlagzeilen