Österreich

Krieg und Corona: Die Krisentelefone glühen

Die Hotlines bei Hilfsorganisationen verzeichnen steigende Anrufzahlen. Neben Hilflosigkeit und Verunsicherung nimmt die eigene Not durch explodierende Energiekosten immer mehr zu.

Immer mehr Menschen suchen Rat und Hilfe. SN/dpa/Armin Weigel
Immer mehr Menschen suchen Rat und Hilfe.

Egal ob Telefonseelsorge der Caritas, Ö3-Kummernummer oder das Frauentelefon des Hilfswerks Niederösterreich: Die Nachfrage nach Hotlines, bei denen Menschen ihre Sorgen und Ängste loswerden können, ist derzeit enorm hoch. Zu den Belastungen der Coronapandemie kommt jetzt noch der Krieg in der Ukraine dazu, der wiederum die Preise für Treibstoff und Energie explodieren ließ.

"Die Telefonseelsorge 142 in Wien verzeichnet seit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine eine Häufung der Anrufe. Vor der Pandemie wurde die Telefonseelsorge in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 10:39 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/krieg-und-corona-die-krisentelefone-gluehen-118386862