Österreich

Langwieriger Feuerwehreinsatz bei Silo-Brand im Bezirk Baden

Ein Brand in einem 27 Meter hohen Silo einer Zimmerei in Sooß (Bezirk Baden) hat für einen langwierigen Einsatz der Feuerwehr gesorgt. Am Mittwoch zu Mittag war per Notruf Rauchentwicklung im oberen Bereich des Turms gemeldet worden, am Donnerstag waren die Arbeiten der Helfer nach rund 24 Stunden noch immer im Gange. Zur Brandbekämpfung wurde laut Bezirksfeuerwehrkommando Stickstoff eingesetzt.

Silo wurde zunächst von außen gekühlt SN/APA (BEZIRKSFEUERWEHRKOMMANDO BA
Silo wurde zunächst von außen gekühlt

In dem Silo, in dem sich nach Angaben des Firmeninhabers gut 30 Tonnen Sägespäne und Hackschnitzel befinden, war ein Schwelbrand ausgebrochen. Der Betrieb wurde geräumt und eine Drehleiter in Stellung gebracht. "Ein direktes Löschen mit Wasser war nicht möglich, da die Sägespäne rasch aufquellen würden und eventuell sogar den Silo durch den seitlichen statischen Druck zerstören könnten", hieß es. Schaum oder Netzmittel waren deshalb ebenfalls keine Option, der Brand wurde mit Stickstoff bekämpft.

Bis zum Eintreffen der Fachfirma wurde der Turm mit Hilfe der Drehleiter und von Wasserwerfern von allen Seiten von außen mit Wasser gekühlt. Am Abend und in der Nacht wurde Stickstoff in den Silo eingeleitet. Donnerstagmittag waren die Feuerwehren immer noch nicht wieder eingerückt. Im Einsatz standen vier FF sowie Polizei und Rotes Kreuz.

Quelle: APA

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:35 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/langwieriger-feuerwehreinsatz-bei-silo-brand-im-bezirk-baden-69316150

Schlagzeilen